Zahlreiche Preise an der Carl-Helbing-Schule bei der Verabschiedung der Berufsschülerinnen und -schüler verliehen

Gemeinsames Anstoßen, Händeschütteln, Umarmungen- all das konnte bei der Verabschiedung der Berufsschulabsolventinnen und -absolventen coronabedingt nicht stattfinden, denn auch hier waren selbstverständlich die Hygieneregeln einzuhalten. Strahlende Gesichter gab es aber trotzdem, als die hart erarbeiteten Berufsschulabschlusszeugnisse feierlich von den jeweiligen Klassenlehrerinnen und -lehrern samt einer orangefarbenen Gerberablume an die Berufsschülerinnen und -schüler überreicht und die Empfänger belobigt und geehrt wurden. Besonders erfreulich war, dass trotz der erschwerten Prüfungsvorbereitung 29 Preise für besonders gute Leistungen vergeben werden konnten.

Die anerkennenden Worte hierfür und die guten Wünsche an alle, erfreuten die Berufsanfängerinnen und -anfänger sichtlich. Dass die Berufsausbildungen ein gutes Ende gefunden haben, lag unter anderem auch daran, dass die Schülerinnen und Schüler auch während der Zeit des Lockdowns, in der kein Präsenzunterricht stattfinden konnte, regelmäßig mit Fernlernangeboten, Onlinelernkonferenzen und Zusatzangeboten versorgt wurden. „Bei Frau Beeck haben wir tollen Online-Unterricht erhalten. Da haben wir gegenüber dem Präsenzunterricht nichts vermisst. Frau Beeck war für uns immer erreichbar, um Fragen zu klären und hat uns super auf die Prüfung vorbereitet. Schade, dass sie jetzt in Pension geht!“, merkte eine Preisträgerin aus der Industrie denn auch an. „Ich habe viel Respekt vor der Leistung unserer Schülerinnen und Schüler, die sehr diszipliniert und organisiert auch selbstständig zu Hause lernen mussten. Das ist nach getaner Arbeit im Ausbildungsbetrieb eine bemerkenswerte Leistung und für einige bestimmt auch eine Umstellung gewesen, die aber alle gut gemeistert haben. Da haben sich unsere Schülerinnen und Schüler aufgrund von Corona einige neue Qualifikationen aneignen müssen, die ihnen in ihrem zukünftigen Berufsleben sicher noch von Nutzen sein werden“, merkt Schulleiterin Ulrike Börnsen an. „Alles im Leben hat seine zwei Seiten, das sollten wir nie vergessen“, war das Resümee einer Kurzgeschichte, die den Verkäufern bei der Verabschiedung mit auf den Weg gegeben wurde. Dass alles zwei Seiten hat, wissen insbesondere auch Shaker Alhmedat und Thaer Mahdi, Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, die beide einen Gesamtdurchschnitt mit einer Zwei vor dem Komma und jeweils eine Eins in einem schriftlichen Prüfungsfach erreicht haben. „Der Fleiß und Lernwillen dieser beiden Männer, die die deutsche Sprache nebenbei in der Ausbildung lernen mussten, ist wirklich vorbildlich. Gut, dass sie dem Einzelhandel als dringend benötigte Arbeitskräfte zur Verfügung stehen!“, merkte Ulrike Börnsen erfreut an.

Die Preisträger in der Industrie sind: Jasmin Bauer, Janine Derenthal, Tim Dinkel, Annalena Grimm, Moritz Schneider, Dominik Scholl, Lisa Schweizer, Melina Strub, Kerstin Weiler. Im Einzelhandel wurden Nicole Kienzler und Selina Trotter ausgezeichnet. Bei den Groß- und Außenhändlern waren es Philipp Bach, Yannik Grafmüller, Sinja Hornecker, Mayline Kübler, Jana Schneider, Elena Vetter, Niclas Zientz. Zu den ausgezeichneten Gesundheitskaufleuten gehören Irene Klammer, Anna Kosog, Julia Lengle, Carolin Riesterer, Lisa Wolters und weitere Preisträgerinnen und Preisträger, die nicht genannt werden wollen.

Bild (C-H-S): Die jeweils besten Preisträgerinnen und Preisträger der Berufsgruppen: Yannik Grafmüller, Annalena Grimm, Lisa Wolters, Tia Vogt, Nicole Kienzler (von links nach rechts)