Erste Eindrücke von den Abiturprüfungen 2019 an der Carl-Helbing-Schule

Die Abiturprüfungen begannen an der Carl-Helbing-Schule in Emmendingen im Wirtschaftsgymnasium am 2. April in den Profilen „Wirtschaft“ und „Internationale Wirtschaft“. Es wurde das Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre als erstes Fach geprüft. Die Schülerinnen und Schüler konnten nach wochenlanger intensiver Vorbereitung nun in einer 270-minütigen Prüfung ihr Wissen unter Beweis stellen. Die Prüfung begann pünktlich, nachdem alle Lehrerinnen und Lehrer den Prüflingen nochmals „Viel Glück!“ gewünscht hatten, und verlief reibungslos.
Die ersten Reaktionen der angehenden Abiturientinnen und Abiturienten nach der Abgabe der Lösungsbögen stimmten die Lehrerinnen und Lehrer optimistisch: „Im Großen und Ganzen fand ich die Prüfung in Ordnung. Ich habe sie mir tatsächlich schlimmer vorgestellt“, resümierte Rascha Dawli. „Jede Aufgabe war machbar“, fand auch Céline Waldmann, die jedoch bedauerte: „Durch den Unterricht und das Lehrbuch hatte man sich auf so viele verschiedene Themen vorbereitet. Leider wurden die Fragen nicht auf das gesamte Lernspektrum bezogen.“ Ergänzend äußerten einige Schülerinnen und Schüler kritisch, dass die Bearbeitungszeit recht sportlich bemessen war, sodass nicht alle Antworten nochmals überprüft werden konnten. Daniel Navon hatte daher für nachfolgende Abiturjahrgänge einschlägige Tipps zur Hand: „Während der Prüfung sollte man auf jeden Fall die Zeit im Blick behalten. Zur theoretischen Vorbereitung kann ich nur empfehlen, alte Abituraufgaben aus den letzten Jahren zu bearbeiten, um auch ein Zeitgefühl für diese wichtige Prüfung zu entwickeln.” Das Beherzigen dieser Empfehlung hat sich gewiss auch bei der Abiturprüfung in Mathematik, die am vergangenen Donnerstag stattfand, ausgezahlt. Wie die Ergebnisse dieser von vielen gefürchteten Prüfung ausgefallen sind, ist freilich noch offen, aber auf jeden Fall war vielen Schülerinnen und Schülern die Erleichterung darüber, dass sie diese Hürde auf dem Weg zum Abitur genommen haben, beim Verlassen der Prüfungshalle – die Prüfungen finden in der Turnhalle statt – ins Gesicht geschrieben. Am kommenden Montag geht es dann mit der 330-minütigen Deutschprüfung weiter. Man darf gespannt sein, für welches der fünf Wahlthemen sich die Prüflinge mehrheitlich entscheiden werden.