Schülerinnen und Schüler der Klasse W3KI mit ihrem Fachlehrer Stefan Burzer

Angehende Industriekaufleute der Carl-Helbing-Schule besuchen den Büromöbelhersteller Girsberger in der Schweiz

Die im dritten Lehrjahr in Ausbildung befindlichen Industriekaufleute der Carl-Helbing-Schule besuchten zusammen mit ihrem Klassenlehrer, Stefan Burzer, den renommierten Büromöbelhersteller Girsberger in der Schweiz nahe Luzern. Den Schülerinnen und Schülern wurden während der Betriebsbesichtigung des weltweit tätigen Unternehmens die Produktionsschritte vom Baumstamm bis zum fertigen Schreibtisch verdeutlicht. „Das war sehr anschaulich und dadurch auch gut verständlich“, lobte Katja Willmann die Führung durch einen Mitarbeiter der Firma Girsberger.

Während des Unternehmensbesuchs war auch zu erfahren, dass das Unternehmen neben höchst anspruchsvollem Design ebenfalls viel Wert auf die Einhaltung hoher ökologischer und ethischer Produktionsstandards legt. Dementsprechend heißt es unter anderem im Leitbild des Unternehmens: „Wir wünschen uns die freie und zugleich sozial gerechte Marktwirtschaft… Unser laufendes Bestreben ist es, qualitativ, ökologisch und unter ethischen Gesichtspunkten einwandfreie Produkte …zu produzieren…“ Vor dem Hintergrund einer in allen Gesellschaften zu beobachtenden zunehmenden Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen sowie steigender Umweltprobleme scheint das Unternehmen die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Der Fachlehrer Stefan Burzer merkte daher auch anerkennend an: „Das Unternehmen scheint mir wirklich zukunftweisend, denn hier gelingt der Dreiklang von wirtschaftlichem Erfolg, Umweltschutz und der Berücksichtigung sozialer Aspekte und dabei sind die Produkte auch noch sehr gut designt.“ Abgerundet wurde die interessante Exkursion durch einen Stadtrundgang durch die pittoreske Altstadt von Luzern.