Die stolzen und glücklichen VAB-Schülerinnen und -Schüler mit ihrer Klassenlehrerin Janine Steinhart (rechts) und Schulleiterin Ulrike Börnsen (links). Die Preisträgerin Maureen Diaz-Puentes (dritte von rechts).

14 Migrantinnen und Migranten legen erfolgreich ihren Hauptschulabschluss an der Carl-Helbing-Schule ab

Nach Beendigung des Vorqualifizierungsjahrs Arbeit und Beruf haben 14 Migrantinnen und Migranten aus Ländern wie Afghanistan, Pakistan, Irak, Kuba, Kosovo, Italien und Syrien an der Carl-Helbing-Schule eine Abschlussprüfung abgelegt, die dem Hauptschulabschluss entspricht. Dies ist eine bemerkenswerte Leistung, denn „… die meisten Schülerinnen und Schüler, die jetzt den Hauptschulabschluss geschafft haben, lernen erst seit zwei bis drei Jahren Deutsch.“, so die unterrichtende Fachlehrerin für Deutsch, Janine Steinhart. In einer kleinen Feierstunde beglückwünschten die Lehrerinnen und Lehrer zusammen mit Schulleiterin Ulrike Börnsen die Schülerinnen und Schüler zu dieser tollen Leistung. Maureen Diaz-Puentes wurde für ihre sehr guten Leistungen mit einem Preis ausgezeichnet. Die Bandbreite der schulischen Vorbildung der Flüchtlinge ist groß. So waren vom Schüler, der bereits den ersten Teil des türkischen Abiturs absolviert hatte, bis zum Schüler mit syrischem Hauptschulabschluss alle denkbaren Vorqualifizierungen in der VABR-Klasse vertreten. Dies und die Tatsache, dass Leistungsbereitschaft, Arbeitsmoral, Pünktlichkeit, Verlässlichkeit und Struktur immer wieder angemahnt und eingeübt werden mussten, machten das Unterrichten für die Lehrkräfte zur großen pädagogischen Herausforderung. Die Mädchen sind hierbei, wie auch bei deutschen Schülerinnen feststellbar, oft zielorientierter und wollen von Anfang an ihre neu gewonnene Freiheit nutzen, um etwas zu erreichen. Umso erfreulicher ist es, dass viele der Absolventinnen und Absolventen so viel gelernt haben, dass sie in Ausbildungsverhältnisse zum Verkäufer oder Landschaftsgärtner sowie zum Friseur vermittelt werden konnten. Viele der Schülerinnen und Schüler freuen sich, jetzt auch die zweijährige gewerbliche oder pflegerische Berufsfachschule besuchen zu dürfen. Sie streben den Realschulabschluss und eine gewerbliche oder pflegerische Berufsausbildung an.